Herren 60 1

Sommersaison 2019

Letztes Jahr ist die Mannschaft Herren 60 in die zweithöchste württembergische Liga aufgestiegen. Als Oberligist wird sich zeigen, was dieser Aufstieg ohne Niederlage wert ist. Die Mannschaft ist personell unverändert geblieben. Leider sind mit einer Ausnahme alle Spieler schon mehr oder weniger älter als 65 Jahre. Die Konkurrenz wird dagegen jünger. Wichtig ist, bei den Spielen in vollständiger Besetzung antreten zu können. Gelingt dies, fühlt sich die Mannschaft stark genug, zumindest den Klassenerhalt zu schaffen. Schwierig wird es sicher, zumal von 7 Mannschaften 3!! absteigen. Zum Glück kommen die weit entfernten Gegner nach Langenargen. Die Stärke der Mannschaft ist ihre leistungsmäßige Ausgeglichenheit, die sich besonders bei den Doppeln auswirken kann. Die Aufstellung: 1 LK 8 Rudi Mehler 2 LK 9 Klaus Kloth 3 LK 13 Erwin Baierl 4 LK 13 Peter Kowalski 5 LK 15 Jürgen Grieb 6 LK 17 Gerd Spindler 7 LK 19 Eugen Schmidberger 8 LK 23 Jürgen Zerlaut 9 LK 23 Gerhard Janke

vlnr.: Jürgen Zerlaut, Klaus Kloth, Gerd Spindler, Erwin Baierl, Peter Kowalski, Rudi Mehler, Eugen Schmidberger
es fehlt : Jürgen Grieb

Sommersaison 2018

Die Mannschaft spielt in der Verbandsliga und hat im letzten Jahr die Vizemeisterschaft geholt. In diesem Jahr kam mit Gerd Spindler, der das Alter erreicht hat, ein neuer Spieler aus den eigenen Reihen dazu. Neu kam durch Zuzug Jürgen Grieb zum Team. Man hat eine sehr ausgeglichene Mannschaft zusammen, in der die Plätze 1 – 6 nahezu gleichwertig besetzt sind. Das erhöht die Chancen, zumal so auch die Doppel flexibler aufgestellt werden können. Leider fehlen in den ersten 3 Spieltagen 2 bzw. 1 Spieler. Dennoch rechnet sich die Mannschaft etwas aus und könnte mit dem nötigen Glück vielleicht sogar Meisterschaft und Aufstieg schaffen. Die Gegner sind Herbertingen, Bad Buchau, Vogt, Leutkirch, Nusplingen und Sigmaringen. Nach dem Papier werden der Oberligaabsteiger Sigmaringen und Nusplingen die härtesten Gegner sein.

vorne v.l.: Klaus Kloth, Jürgen Zerlaut, Eugen Schmidberger
hinten v.l.: Erwin Baierl, Peter Kowalski, Jürgen Grieb
Es fehlen: Gerd Spindler, Rudi Mehler, Gerhard Janke

Sommersaison 2017

Herren 60 / Verbandsliga
Ein neues Gesicht hat die Mannschaft H 60 bekommen. Nach der Auflösung der Mannschaft H 50 sind Spieler von dort in die Mannschaften H 65/1-3 gewechselt. Neu zu H 60 kamen Erwin Beierl, Severin Bucovec, Gerhard Janke und Jürgen Zerlaut. Neu vom TC Meckenbeuren kam Eugen Schmidberger. Die Mannschaft ist dadurch ausgeglichener besetzt als bisher. Deswegen hat man sich auch ein ehrgeizigeres Saisonziel gesetzt. Wollte man letztes Jahr noch einen Stockerlplatz (den man auch erreichte), kann man sich für diese Saison auch einen Aufstieg vorstellen. Voraussetzung dazu ist natürlich, dass alle Spieler gesund bleiben und die insgesamt 5 Spieltage bestreiten können.

Tennisfreunde aus Langenargen und Arbon treffen sich

Bereits zum siebten Mal haben sich die Tennis-Senioren des TC Arbon und des TC Langenargen zu einem freundschaftlichen Kräftemessen getroffen. Die beiden Mannschaftsführer aus Arbon und Langenargen, Peter Merz und Klaus Kloth, freuten sich, dass die 2010 aufgenommene Beziehung der beiden Tennisclubs so gut angekommen ist und man sich jedes Jahr erneut auf die Treffen freut, die einmal hüben und einmal drüben auf den beiden Seiten des Sees stattfinden. Für die Mannschaft Herren 60+ des TCL ist diese Freundschaft nach Arbon auch ein Teil der Bemühungen für den Aufbau von freundschaftlichen Beziehungen zu den Langenargener Partnerstädten. Sehr gefreut haben sich deswegen alle Teilnehmer darüber, dass es sich dieses Mal Bürgermeister Achim Krafft nicht nehmen ließ, die Gäste vor dem TCL-Clubhaus persönlich willkommen zu heißen. „Diese sportlichen Begegnungen vertiefen die nachbarschaftlichen Beziehungen, die die Gemeinden Arbon und Langenargen seit der Seegfrörne unterhalten“ betonte der Bürgermeister. Die Tennis-Treffen mit Arbon waren vom ersten Mal an geprägt von großer gegenseitiger Sympathie und Herzlichkeit, was sich auch in erfreulicher personeller Kontinuität ausdrückt. Man kennt sich und schätzt sich. Auch wenn immer der Spaß und die Freude im Vordergrund stehen, so wird doch auch mit einer guten Portion Ehrgeiz in die Tennis-Matches gegangen. Erst recht, seit es seit 4 Jahren um einen Wanderpokal geht. Diesmal führte der TCL nach den Einzeln knapp mit 4:3, ehe er dann aber alle 4 Doppel gewinnen und sich damit den Wanderpokal nun schon zum dritten Mal sichern konnte. Großen Anteil daran hatte auch einige Spieler der Herren 65 Mannschaft, die erstmals beteiligt waren. Dass die Gäste auch kulinarisch verwöhnt werden, ist schon Tradition. Gastgeschenke wurden ausgetauscht und die Einladung nach Arbon für das nächste Jahr ausgesprochen. Mal sehen, ob der Wanderpokal dann wieder wandern muss.

Sommersaison 2016

2015 konnte die Mannschaft Herren 60 das ausgegebene Saisonziel „Ein Platz auf dem Stockerl“ mit dem 3. Tabellenplatz erreichen. 2016 will man um den Aufstieg mitspielen. Voraussetzung dafür ist, dass alle Spieler gesund bleiben. Von den 7 Mannschaften in der 4 Gruppe sind 3 neu. 2 Aufsteiger aus der Bezirksoberliga und 1 Absteiger aus der Oberliga. Personell hat man Veli Tonev in Richtung Kressbronn verloren, dafür kam aus Vogt mit Jochen Ballerstaedt eine Verstärkung dazu.

2016 H60 Schenna

Hinten: Siegi Peschke, Otto Merle, Peter Kraus, Manfred Späth, Peter
Kowalski. Vorne: Reini Miller, Wolfgang Kallina, Klaus Kloth (jeweils von links).
Es fehlen: Rudolf Mehler, Jochen Ballerstaedt

Sommersaison 2015

2015 wird für die Mannschaft Herren 60 eine spannende Saison. Nachdem die Mannschaft 2014 mit etwas Mühe den
Verbleib in der Verbandsliga geschafft hat, erwartet sie in dieser Saison eine neue Spielgruppe mit 7 Mannschaften,
von denen man lediglich die TG 83 Ehingen aus dem Vorjahr kennt. Alle anderen Gegner sind Neuland. War letztes
Jahr noch der Klassenerhalt das Saisonziel, möchte man in diesem Jahr doch einen Platz auf dem „Stockerl“ erreichen.
Hoffnung darauf macht eine personelle Verstärkung. Aus Nonnenhorn kam mit Rudi Mehler ein Spieler mit LK 12,
wodurch die Mannschaft insgesamt ausgeglichener geworden ist und man auch für die Doppelaufstellungen flexiblere
Perspektiven hat. Näheres wird man wohl schon nach dem ersten Spieltag am 13.6. wissen. Dann empfängt der TCL
mit dem TC Blaubeuren einen der Favoriten und bekommt eine Standortbestimmung. Auf alle Fälle hat die Mannschaft
eine zusätzliche Trainingseinheit pro Woche eingeschoben.

Klaus Kloth Dritter beim Turnier in Sulzbach a.d. Murr

In einem gut besetzten Seniorenturnier über Pfingsten in Sulzbach a.d.Murr belegte Klaus Kloth in der AK 65 einen erfreulichen 3. Platz. Nach einem problemlosen Auftaktsieg, hatte Kloth im Viertelfinale einen LK 12 Gegner und eine echte Aufgabe. Mit 7:6, 6:4 konnte er sich durchsetzen. Im Halbfinale wartete dann mit einem Spieler aus der Ukrainer ein LK 10 Gegner. Besser als erwartet konnte Kloth mithalten und verlor den 1. Satz erst im Tiebreak 6:7, den 2. Satz dann mit 3:6 und war mit dem 3. Platz sehr zufrieden.

Klaus Kloth bei der Siegerehrung

Sommersaison 2014

Klaus Kloth beim XXI. Schweriner Tennis-Turnier

Einen privaten Termin in Berlin nutzte der Senioren-Spieler des TC Langenargen, um an den International Seniors Open des Schweriner TC in der Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern teilzunehmen. Es war ein internationales ITF (Int. Tennis Federation) Turnier und Teil der Dunlop Senior Tour. Angemeldet waren 151 Frauen und Männer aus 7 Nationen in den Altersklassen 40 – 75. Gespielt wurde um Weltranglistenpunkte. Allein in der Altersklasse H 60, für die Klaus Kloth gemeldet hatte, gab es 29 Meldungen, darunter z.B. auch die Nr. 10 der deutschen Rangliste. Guter Sport war also garantiert. Der Senior des TCL war allerdings weniger an Weltranglistenpunkten als vielmehr daran interessiert, einmal die Atmosphäre eines int. Turniers zu erleben. Und so gab es in dem hervorragend organisierten Turnier auf der herrlich gelegenen Anlage direkt am Schweriner See mit Blick auf das bekannte Schloss Schwerin auch einen spanischen Oberschiedsrichter, neue Bälle nach int. Regeln, einen Shuttle Service zu anderen Tennisplätzen und einen Spielerabend mit Spanferkel und Truthahn vom Spieß .

Die Auslosung meinte es mit Kloth in der ersten Runde nicht sehr gut. Sein erster Gegner war ein LK 9 Regionalligaspieler aus Hildesheim. Dennoch stand Kloth beim 5:3 dicht vor dem Gewinn des 1. Satzes. Er konnte aber sein Aufschlagspiel nicht durchbringen und verlor letztlich das Erstrundenmatch mit 5:7/ 3:6. Achtbar zwar, aber dennoch der Weg in die Nebenrunde, in der alle Spieler, die ihr erstes Spiel verloren hatten, antreten konnten. Dort lief es für Kloth unerwartet positiv. Er gewann 3 Spiele gegen Gegner aus Schwerin, Berlin und Hamburg. Besonders das Halbfinale, gegen einen LK 11 Mann aus Hamburg, war ein harter Kampf, den Kloth im Matchtiebreak mit 10:6 für sich entscheiden konnte. Kloth stand damit völlig unerwartet im Finale der Nebenrunde. Unglücklicher Weise war dieses am Sonntag angesetzt und da der TCL-Spieler an diesem Tag früh wieder abreisen musste, musste er dieses Endspiel leider kampflos abgeben. Dennoch hat dieser Ausflug ins internationale Turnier-Tennis viel Spaß und auch das nie erwartete gute Ergebnis viel Freude gemacht.

Siegerehrung v.l.n.r.: Turnierdirektor Helge Albrecht, Klaus Kloth, Club-Präsident Werner Urbanek

Tennisfreunde aus Langenargen und Arbon treffen sich

Bereits zum fünften Mal haben sich die Tennis-Senioren des TC Arbon und des TC Langenargen zu einem freundschaftlichen Kräftemessen getroffen. Die beiden Mannschaftsführer aus Arbon und Langenargen, Peter Merz und Klaus Kloth, freuten sich, dass die 2010 aufgenommene Beziehung der beiden Tennisclubs so gut angekommen ist und man sich jedes Jahr erneut auf die Treffen freut, die einmal hüben und einmal drüben auf den beiden Seiten des Sees stattfinden. Für die Mannschaft Herren 60+ des TCL ist diese Freundschaft nach Arbon auch ein Teil der Bemühungen für den Aufbau von freundschaftlichen Beziehungen zu den Langenargener Partnerstädten. In diesem Jahr hatte man schon die Tennisfreunde in der französischen Partnerstadt Bois le Roi besucht und nächstes Jahr sollen Kontakte ins italienische Noli geknüpft werden.

Die Treffen mit Arbon waren vom ersten Mal an geprägt von großer gegenseitiger Sympathie und Herzlichkeit, was sich auch in erfreulicher personeller Kontinuität ausdrückt. Man kennt sich und schätzt sich. Auch wenn immer der Spaß und die Freude im Vordergrund stehen, so wird doch auch mit einer guten Portion Ehrgeiz in die Tennis-Matches gegangen. Erst recht, seit im letzten Jahr die Langenargener erstmals einen Wanderpokal mit nach Arbon gebracht haben, den prompt damals die Gastgeber gewinnen konnten. Eigentlich wollten ihn die Gäste auch wieder mitnehmen. Das konnten die Gastgeber aber mit einem 7:3 Erfolg verhindern. Dass die Gäste auch kulinarisch verwöhnt werden, ist schon Tradition. Schwäbische Maultaschen und schwäbischer Kartoffelsalat schmeckten denn auch den Schweizern sehr. Klaus Kloth überbrachte auch herzliche Grüße von Bürgermeister Krafft, Gastgeschenke wurden ausgetauscht und die Einladung nach Arbon für das nächste Jahr ausgesprochen. Mal sehen, ob der Wanderpokal dann wieder wandern muss.

TCL Arbon

________________________________________________

dear tennis-friends, „old boys“,

gestern schon der erste Sieg,

Heimkehr nachts vor Muttertag,

Herzkasper, wenn je ich krieg‘

dich zur Unzeit, keine Frag‘

sind zu rufen „Eins-Eins-Zwei“

Sonja N. und Kerstin W.

to survive, ganz einerlei

mit Malteser im TC

dessen Jubiläumsjahr

gestern mords geglückt beginnt

vier Match-Tie-Breaks siegreich gar;

Oldies‘ Team wie’s lacht und singt

11.5. 2014 yours frank

________________________________________________

H 60 streben 2014 Klassenerhalt in der Verbandsliga an

Mit einem deutlich veränderten personellen Kader startet die Mannschaft H 60 in die Verbandsligarunde 2014. Verabschiedet hat sich Tom Pavuna. Völlig unerwartet haben sich im Winter 3 neue Spieler der Mannschaft angeschlossen. Peter Kowalski (LK 15) kam vom TC Meckenbeuren-Kehlen, wo es für ihn keine Mannschaft mehr gab. Aus Eschach meldete sich Uli Pratz (LK 16) an, der nicht mehr in einer 4-er Mannschaft spielen wollte. Und schließlich kam mit Velizar Tonev (LK 19) sogar der Vize-Vorstand des TC Kressbronn, der in Kressbronn auch nicht mehr eine für ihn geeignete Mannschaft gefunden hatte. Alle drei Spieler wurden gemeldet. Inwieweit sie zum Spielen kommen werden, wird sich in Vergleichsspielen mannschaftsintern entscheiden. Auf alle Fälle ist man froh über die Neuzugänge, denn in der letzten Saison hatte man doch durch verletzungsbedingte Ausfälle einige Probleme. Ansonsten sind alle Spieler der Mannschaft treu geblieben, wenn auch diverse Zipperlein manchen Einsatz noch fraglich erscheinen lassen.

Die diesjährigen gegnerischen Mannschaften sind mit 1 Ausnahme bekannt. Gegen Langenau, Berghülen und Geislingen hat man schon im letzten Jahr gespielt. Oberligaabsteiger Ehingen kennt man aus der Saison 2012, als man knapp verlor und Ehingen aufstieg. Neu ist der TC Isny, ein starker Aufsteiger aus der Bezirksoberliga. Heimspiele gibt es gegen Isny, Ehingen und Berghülen.
In der letzten Saison konnte man nur mit viel Glück den Abstieg verhindern. Wie die Konkurrenzfähigkeit des TCL in diesem Jahr aussieht, wird auch wesentlich davon abhängen, wie die Neuzugänge die Mannschaft verstärken können. Deshalb kann auch nur der Klassenerhalt das Ziel sein. Dafür ist man guter Hoffnung.

Zur Vorbereitung wird ein Teil der Mannschaft vom 30.4. – 4.5. nach Südtirol fahren. Im Sporthotel Vetzan im Vinschgau hat man gute Spielmöglichkeiten und eine sehr angenehme Unterkunft.

Gesellschaftlich will man die freundschaftlichen Beziehungen nach Arbon ausbauen. In diesem Jahr wird der TCL Gastgeber der freundschaftlichen Begegnung sein.

Ein Highlight wird sicher ein Besuch der French Open sein. Verbinden wird man dies mit einem Besuch des Tennis Clubs in der französichen Partnerstadt Langenargens, Bois le Roi. Vom 1. – 5.6. wird man dort sein und natürlich auch ein Freundschaftsmatch bestreiten.
<>